Vollbild

Advent, Advent…


Advent, Advent – das Platzl sorgt für Ihren Genussmoment! Versüßen Sie Ihre Vorweihnachtszeit mit selbstgebackenen Christstollen-Plätzchen – unsere Konditorin Frau Morgenstern verrät Ihnen hierfür ein altes Familienrezept. Doch woher kommt die Tradition eigentlich, vor Weihnachten zu backen? Wir möchten Sie zunächst auf eine kurze Geschichtsstunde mitnehmen, bei der wir diese und auch einige andere Vorweihnachtsbräuche kurz betrachten.

Adventskranz und Adventskalender

Zunächst werfen wir einen Blick auf den Adventskranz: Den ersten hängte der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern im Jahr 1839 in einer Waisenschule an die Wand – damals noch mit 23 Kerzen für jeden Tag bis Heiligabend. In der Folge wurde der Kranz dann auf vier Kerzen für jeden Sonntag abgespeckt. Sind Sie noch auf der Suche nach einem passenden Kranz oder auch Gesteck für die Feiertage, können wir Ihnen die Blumenbinderei Bahlmann im Münchner Rathaus wärmstens empfehlen.

Nach wie vor mit einem Türchen für jeden Tag ausgestattet ist der Adventskalender. Im 19. Jahrhundert begann man diese Tradition, um Kinder auf Weihnachten vorzubereiten. Der erste dieser Zeitmesser mit Türchen und Bildern entstand dann im Jahr 1908 in München. Es folgten bis heute viele kreative Abwandlungen des Adventskalenders – häufig auch als Liebesbeweis unter Paaren.

Backen vor den Feiertagen

Der Ursprung des vorweihnachtlichen Backens lässt sich viele hunderte Jahre zurückverfolgen. Schon im frühen Mittelalter wurde „gesegnetes Brot“ nach der Messe an die Gläubigen verteilt. Doch die Form, wie wir sie heute kennen, nahmen die Weihnachtsplätzchen erst im 19. Jahrhundert an. Damals schauten sich die Österreicher und Böhmer die charakteristische Teekultur von den Engländern ab und brachten Sie nach Kontinentaleuropa. In der Folge kreierte jede Region sein eigenes Weihnachtsgebäck, welches über Generationen weitergegeben und weiterentwickelt wurde. Unten finden Sie ein altes Familienrezept unserer Frau Morgenstern, das Sie ganz einfach zu Hause nachbacken können.

Christstollen-Plätzchen

Die Zutaten:

  • 500 g                       Puderzucker
  • 600 g                       Butter
  • 3 St.                         Eier (groß)
  • 1.000 g                    Mehl
  • 100 g                       Mandeln gehackt                             
  • 100 g                       Belegkirschen
  • 50 g                         Orangeat
  • 50 g                         Zitronat

 

Die Zubereitung:

Weiche Butter und Puderzucker schaumig schlagen. Unter ständigem Rühren nach und nach die Eier dazu geben; anschließend die  restlichen Zutaten und zum Schluss das Mehl zugeben.

Wenn alle Zutaten vermengt und zu einem Teig verknetet wurden, wird der Teig zu einem Quadrat geformt, in Frischhaltefolie eingewickelt und für 30 Minuten zum Ruhen in den Kühlschrank  gelegt.

Die Fläche zum Ausrollen des Teiges wird mit etwas Mehl bestäubt, damit er nicht festkleben kann.  Nach 30 Minuten Ruhezeit  wird der Teig dünn (ca. Ø 40 mm) ausgerollt. Mit beliebigen Förmchen werden die Platzerl ausgestochen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft  8 - 12 Minuten goldbraun backen. Als Dekoration passen bunter Zuckerguss und Mandeln.

Das Platzl wünscht eine schöne Adventszeit

Wir sind gespannt, ob die Christstollen-Plätzchen auch beim traditionellen Adventsbacken mit den Kindern von YoungWings in die Röhre kommen. Davon berichten wir Ihnen in einem unserer nächsten Beiträge. Bis dahin wünschen wir Ihnen besinnliche Vorweihnachtstage und viel Spaß beim Nachbacken.

Online buchen
Über WhatsApp kontaktieren
+49 (0)170 156 527 4
schließen

Gerne beraten wir sie auch persönlich - rufen sie uns an: Telefon: 089/23703-0