Ein Tag in unserem Wirtshaus Ayingers inklusive Rezept-Tipp für Sie

Das Wirtshaus Ayingers verwöhnt seine Gäste täglich mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region und serviert all seine Speisen stets frisch und mit viel Herz kreativ zubereitet. Die Mitarbeiter des Wirtshauses geben jeden Tag ihr Bestes, um den Besuchern jeden Wunsch zu erfüllen und sie zu begeistern. Damit Sie unsere Mitarbeiter und die täglich anfallenden Aufgaben im Wirtshaus besser kennenlernen können, hat unser Küchenchef Jan Hankel für Sie seinen Tagesablauf sowie einen leckeren Rezept-Tipp zusammengestellt.

9.00 Uhr: Dienstbeginn mit der Kontrolle der bestellten Lieferungen (Fleisch, Fisch, Gemüse und Molkereiprodukte)

9.30 Uhr: Die Schweinebraten für den Tag (Schultern und Nacken) in den Ofen schieben

10.00 Uhr: Es werden Saucen gekocht und das Fleisch für den Mittag- bzw. Abendservice vorbereitet

11.00 Uhr: Die ersten Gäste kommen ins Wirtshaus und werden bis 14.30 Uhr von uns mit viel Liebe bekocht – anschließend beginnt die Schicht für den Spätdienst

14.30 Uhr: Die Büroarbeit beginnt und es werden Telefonate mit Lieferanten geführt und Bestellungen für den nächsten Tag aufgegeben

17.30 Uhr: Die Schicht des Abendservices beginnt und endet um ca. 22.00 Uhr

22.00 Uhr: Es werden die letzten Bestellungen aufgegeben und anschließend machen alle Mitarbeiter Feierabend

Unser Rezept-Tipp für Sie: Geschmorte Kalbsbackerl mit grünen Bohnen und Kartoffel-Kräuterpüree

Zubereitung der Kalbsbackerl und des Gemüses:

Zutaten für die Sauce:

  • 50 g Pflanzenöl
  • 1 Karotte
  • ¼ Sellerie
  • 1 Metzgerzwiebel
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Liter Rotwein
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 Liter Kalbsfond
  • 2 Lorbeerblätter
  • 8 schwarze Pfefferkörner
  • 3 Wacholderbeeren

4 Stück Kalbsbackerl à 250 Gramm parieren (von Sehnen, der Haut und dem Fett befreien) und in einem heißen Topf rundum anbraten. Kalbsbackerl herausnehmen und das Gemüse (Karotten, Knollensellerie und Zwiebeln) ebenfalls gut anbraten. Anschließend etwas Tomatenmark hinzugeben und leicht mitköcheln. Danach mit einem kräftigen Rotwein mehrmals ablöschen und wieder einkochen lassen bis es eine schöne dunkle Farbe ergibt – jedoch nicht zu weit einkochen sonst wird es bitter!

Die Kalbsbackerl wieder in den Topf geben und mit Brühe bedecken. In zugedecktem Topf für ca. 1,5 Stunden bei 160 Grad in den Ofen schieben. Die Kalbsbackerl nach Ablauf der Garzeit aus dem Topf nehmen und die Sauce einkochen lassen, bis diese schön sämig wird. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken und die Kalbsbackerl nochmals in die Sauce geben um sie vor dem Anrichten erneut zu erhitzen.

Zubereitung des Kartoffel-Kräuterpürees:

Für das Kartoffelpürée:

• 500 g mehlige Kartoffeln

• 1 TL Kümmel

• 200 ml Milch

• 100 ml Sahne

• Salz

• Pfeffer

• Muskat

Mehlige Kartoffeln in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und leicht köcheln lassen. Nebenbei die Kräuter wie z.b. Petersilie, Kerbel, Majoran, Estragon – je nach Gusto – hacken. Die weichen Kartoffeln abschütten und wieder in den Topf geben und stampfen, jedoch auf dem Herd lassen damit das restliche Wasser verdunstet und das Püree nicht zu wässrig wird.

Parallel Sahne aufstellen, mit Salz und Muskatnuss würzen und noch heiß vorsichtig in das warme Kartoffelstampf einrühren. Ein paar Butterstückchen einarbeiten und abschließend kurz vor dem Servieren die gehackten Kräuter zugeben.

Zubereitung der Bohnen:

Einen Topf mit Wasser und Salz aufstellen und das Wasser zum Kochen bringen. 250 Gramm grüne Bohnen kurz in dem kochenden Wasser blanchieren. Nach Belieben mit Speck, Zwiebeln und Bohnenkraut verfeinern.

Das Team vom Wirtshaus Ayingers wünscht Ihnen einen guten Appetit und gutes Gelingen im Nachkochen!

Dieser Beitrag wurde unter Hinter den Kulissen des Platzl Hotels veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>