Freising, die älteste Stadt Oberbayerns – Ausflugstipp

Dom zu FreisingFreising ist ein Geheimtipp. Mit 1300 Jahren ist Freising nicht nur wesentlich älter als München, sondern auch eine der ältesten Städte zwischen Bozen und Regensburg. Erste Siedlungshinweise in der Gegend beziehen sich sogar auf die Jungsteinzeit. Der ursprüngliche Name Freisings, „Frigisinga“ stammt vermutlich von dem keltischen Namen „Frigis“ ab.

Freising entwickelte sich zunächst von einer Herzogspfalz zur „Geistlichen Stadt“, wurde neben Regensburg, Passau und Salzburg zu einem der vier Bischofsitze im damaligen Bayern und stieg zum eigenständigen Fürstbistum auf. Erst im Zuge der Säkularisierung in den Jahren 1802/1803 wurde es in das bayerische Kurfürstentum eingegliedert und der Bischofssitz nach München verlegt. In dem Wappen Freisings befindet sich nach zahlreichen Veränderungen seit der endgültigen Festlegung 1819 der bekannte Bär aus der Korbinianslegende.

Dank seiner bewegten Geschichte bietet Freising einen großen Schatz an Sehenswürdigkeiten und Kulturgütern. Einige möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Bildquelle: Flickr Nutzer dustpuppy

Sehenswürdigkeiten

Dom St. Maria und St. Korbinian
Der zentral gelegene Freisinger Dom entstand im 12. Jahrhundert und weist unter anderem romanische und gotische Elemente auf. Kunsthistorisch von besonderer Bedeutung sind unter anderem die romanische Hallenkrypta und der Hochalter, den die Kopie eines Bildes des großen Malers Peter Paul Rubens schmückt. Das Original steht seit 1804 in der Alten Pinakothek in München.

Mariensäule

Die Mariensäule auf dem Freisinger Marienplatz wurde 1674 von Bischof Albrecht Sigismund gestiftet. Vorbild für die Freisinger Mariensäule ist vermutlich die Münchner Mariensäule, die 1637 als Dank zum überstandenen Einfall der Schweden 1632 und zur überwundenen Pest 1634 errichtet wurde.

Dommuseum Freising

Das Diözesanmuseum für Christliche Kunst des Erzbistums München und Freising ist eines der größten kirchlichen Museen der Welt. Die Sammlung repräsentiert die Zeit von der Romanik bis zum Rokoko. Zu bestaunen sind dort unter anderem Werke von Erasmus Grasser, Lucas Cranach und Johann Baptist Straub.

Anfahrt

Freising erreichen Sie bequem mit der S-Bahn Linie S1 in Richtung Freising / Flughafen. Da sich der Zug im Ort Neufahrn trennt, gehen Sie bitte sicher, dass Sie sich im richtigen Zugteil nach Freising befinden (i.d.R. der vordere Zugteil). Die Fahrt vom Marienplatz dauert etwa 45 Minuten.  Die Mariensäule sowie den Freisinger Dom mit dem Dommuseum erreichen Sie in etwa 10 – 15 Gehminuten vom Bahnhof (ca. 900m).

Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen zu Freising.

Dieser Beitrag wurde unter Das Münchner Umland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Freising, die älteste Stadt Oberbayerns – Ausflugstipp

  1. Das wenige Kilometer entfernte Moosburg erhielt im Jahre 1331, vor Freising (1359) das Stadtrecht. Moosburg ist mithin die ältere Stadt, eventuell die älteste in Bayern im eigentlichen Sinn (ohne Franken, Schwaben, reichsfreie Städte usw.)

  2. Ich sagt:

    Hi, im freisinger Wappen ist kein Mohr sondern der korbiniansbär. Der Mohr ist 1803 mit der Säkularisation entfernt worden. Lediglich im Wappen des kreis freising ist er erhalten geblieben. Die Schweden sind nich 1932 eingefallen sondern eher 1632 ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>