Der goldene Herbst für Cineasten: Besondere Kinos in München

Auch wenn die goldgelben Blätter der Bäume in den Münchner Stadtparks im Herbst häufig auch im Sonnenschein strahlen – die Temperaturen gehen zurück und der eine oder andere kühle Regentag kündigt den herankommenden Winter an. Neben den zahlreichen Museen und Theatern bietet sich dann besonders auch ein gemütlicher Kinobesuch an. Bei knusprigem Popcorn und tief in die flauschigen Sesseln versunken, lässt sich die Außenwelt schnell vergessen. In München gibt es eine große Auswahl an Kinos und für jeden Geschmack die passenden Filme. Einige ganz besonderer Häuser haben wir für Sie zusammengestellt.

Das Gabriel Filmtheater (S/U-Bahn Hauptbahnhof; U-Bahn Königsplatz)

Es ist nicht nur das älteste Kino Münchens, sondern zählt wahrscheinlich zu den ältesten der Welt. Eröffnet wurde es am 21. April 1907 unter dem Namen „The American Bio-Cie. – Carl Gabriels Theater lebender Bilder“. Das Kino wurde zunächst innerhalb der Familie weitergeführt, jedoch im Jahr 1936 an das Ehepaar Büche verkauft, welche den Betrieb heute in dritter Generation leiten. Mehreren Renovierungen haben Lichtspielhaus im Laufe der Jahre gewandelt: die eher unbequemen Holzbänke wurden in Kinosessel getauscht und die ursprünglichen Drahtkörbe für Getränke befinden sich heute in Form von Plastik in der Lehne eines jeden Sitzes. Aus dem Jahr 1956 erhalten geblieben ist aber das Foyer mit Marmorboden und der schön geschwungenen Theke, die zum Verweilen einlädt.

Das Monopol (U-Bahn Hohenzollernplatz)

Erst am 03. August 2011 wurde das Monopol neu eröffnet und gilt heute als eines der modernsten Filmkunstkinos Münchens. Das Kino verbindet modernste Technik mit einem ausgesuchten Programm, vielen Sondervorstellungen und regelmäßigen Regiegesprächen. Ausgezeichnet mit dem Schwabinger Kunstpreis und dem Programmpreis der Stadt München wird hier vom Blockbuster bis zum ambitionierten Kunstfilm alles gezeigt. Aktuell läuft zudem die Aktion „Stuhlpatenschaft“ für die 199 neuen Stühle im Kino. Hier können Privatpersonen, Vereine und Unternehmen Patenschaften für einen oder mehrere Stühle übernommen werden und somit das exklusive Programm des Kinos unterstützen.

Das Cinema (U-Bahn Stiglmaierplatz)

Im Cinema treffen sich Menschen unterschiedlichster Herkunft und im eher engen Foyer herrscht meistens ein Wirrwarr verschiedensten Sprachen. Das Kino hat es sich zur Aufgabe gemacht, englisch-sprachige Filme in Originalton – meist ohne Untertitel – zu zeigen. Damit bietet sich hier die Möglichkeit, zahlreiche aktuelle Filme in Originalsprache zu sehen. Abgerundet wird dies mit echtem amerikanischem Ben & Jerry’s Eis, welches in den Sommermonaten nicht wie vielerorts in Bechern, sondern als Kugeln erhältlich ist. Eine weitere Besonderheit ist der „sneak preview“, bei dem jede Woche die Besucher erst im Kinosaal erfahren, welche Filme sie zu sehen bekommen.

Das Mathäser (S/U-Bahn Stachus)

Das „Mathäser Multiplex Kino“ wurde 2003 im Gebäudekomplex Mathäser in der Bayerstraße eröffnet. Davor befand sich in dem Gebäude neben Kinosälen ein Bieraussschank, der zwischenzeitlich zu den größten weltweit gehörte. Das heutige Kino umfasst insgesamt über 4.000 Sitze in 14 Kinosälen, von denen der größte über 800 Plätze beinhaltet. In drei Sälen können Filme in 3D-Version gezeigt werden, wobei das Kino hier mit der „Real D“ Technik arbeitet, bei der nur ein Projektor benötigt wird. Dies hat den Vorteil, dass beim Senken des Kopfes der 3D-Effekt nicht verloren geht. Es werden in der Regel alle aktuellen Filme sowie zahlreiche Kinderfilme gezeigt und aufgrund der hohen Anzahl an Sälen sind die Vorstellungen seltener ausgebucht. Angeschlossen an den Kinokomplex gibt es eine Lounge, eine Eisdiele und zahlreiche weitere Möglichkeiten, es sich vor oder nach dem Kinobesuch gut gehen zu lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten in München veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>