Der Viktualienmarkt – ein Stück Münchner Lebensgefühl

ViktualienmarktMünchens Einzigartigkeit liegt in der Vereinigung von Großstadtleben mit Idylle und Tradition. Auch der Viktualienmarkt in München verzaubert ganz im Sinne dieser seltenen Kombination. Er ist der ideale Ort um eine kleine Mahlzeit mit bayerischen und internationalen Köstlichkeiten zu genießen, um sich im Schatten der riesigen Kastanienbäume ein wenig zu entspannen oder um für die Liebsten zu Hause ein Münchner Mitbringsel zu ergattern. Wenn Sie unsere schöne Stadt besuchen, sollten Sie sich das bunte Markttreiben auf keinen Fall entgehen lassen!

Mehr als 150 Händler verwöhnen Münchner und Gäste aus aller Welt auf zwei Hektar Gesamtfläche mit verschiedensten kulinarischen Köstlichkeiten. Edle und seltene Käsesorten, jede Menge Feinkost, frischer Fisch, unterschiedlichste Fleisch und Wurstsorten, zahllose Honig-Spezialitäten, internationale Weine, Blumen in allen Farben und viele weitere Highlights finden sich an den Marktständen. Hier finden Sie alles was das Schlemmerherz begehrt.

Die Geschichte des Viktualienmarktes in München – Vom Bauernmarkt am Marienplatz zum Einkaufsparadies für Feinschmecker

Der Viktualienmarkt kann nunmehr auf eine über 200 Jahre alte Geschichte zurückblicken und ist unumstritten zu einem Wahrzeichen Münchens geworden.

Im Jahre 1807 entstanden die ersten „Standl“, zu diesem Zeitpunkt noch am berühmten Marienplatz. Damals handelte es sich lediglich um einen Handelsort für Agrarerzeugnisse und Getreide. Durch die hohe Zahl an Besuchern stieg auch die Zahl der Händler an und nach und nach entwickelte sich ein reges Markttreiben, welches die Münchner nicht mehr missen wollten. Jedoch wurde der Marienplatz mit der Zeit zu klein und so beschloss König Max I. Joseph den Marktplatz auf das Gelände vor der Heilig-Geist Kirche zu verlagern.

Im Zweiten Weltkrieg erlebte der Viktualienmarkt einen erschütternden Tiefpunkt. Er wurde fast vollständig zerstört. Darauf folgte ein langwieriger Prozess des Wiederaufbaus und der Charakter des Viktualienmarktes änderte sich grundlegend. Es wurden feste Stände gebaut und der Markt wurde in sieben Bereiche unterteilt, die sich nach den angebotenen Waren richten. Und schließlich bekam der damals unter dem Namen „grüner Markt“ bekannte Ort auch seinen heutigen Namen nach dem lateinischen Begriff „victus“, welcher die Bedeutung „Lebensmittel“ und „Vorräte“ trägt.

Platzl Hotel München – Insider Tipp:  Viktualienmarkt

Viktualienmarkt / ВиктуалиенмарктAuf keinen Fall sollten Sie einen Besuch im Biergarten des Viktualienmarktes versäumen. Kommen Sie nach einem ausgelassenen Stadtbummel bei einer frisch gezapften „Halben“ und der deutlich spürbaren Münchner Gemütlichkeit zur Ruhe. Eine echte Besonderheit sind dabei die stetig wechselnden Biersorten. Im „Biergarten am Viktualienmarkt“ wird das Bier aller Münchner Brauereien ausgeschenkt. Doch hier können  Sie nicht nur die besten Biere der Stadt im Herzen Münchens genießen, nein, dieser Biergarten hat noch einen ganz anderen Reiz: in wahrscheinlich keinem anderen Biergarten der Welt haben Sie solch eine große kulinarische Auswahl! Wenn Ihnen die „Bayerische Brotzeit“ nun nicht allzu sehr zusagt, können Sie sich nach der bayerischen Biergarten-Verordnung, die es Ihnen erlaubt Ihre eigenen Speisen mitzubringen, auch mit verführerischer Feinkost, mediterranen Köstlichkeiten oder einem leckeren Fischgericht von den umliegenden Marktständen in den Biergarten setzen und das Münchner Lebensgefühl genießen.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe des Viktualienmarktes in München

Neben den sechs Gedenkbrunnen, die an große Münchner Volkssänger und Schauspieler erinnern und überall auf dem Viktualienmarkt verstreut sind, bietet auch die direkte Umgebung vier große Sehenswürdigkeiten:

  • Marienplatz
  • Heilig-Geist Kirche
  • Alter Peter  (mit einem 91 Meter hohen Turm und einem Ausblick über die ganze Stadt)
  • Altes Rathaus

Kulinarische Tipps auf dem Viktualienmarkt in München

Phot.Munich.Market.Viktualien.100923.3806.FlKartoffelliebhaber werden sich an „Uwe`s Kartoffelstandl“ ganz besonders wohl fühlen, denn hier werden Ihnen über 40 verschiedene Kartoffelsorten angeboten!

Vorzügliches Obst und Gemüse aus rein biologischem Anbau finden Sie beim „Trübenecker“.

Beim „Exotenmüller“ ist der Name Programm! Ausgefallenes Obst und Gemüse wohin das Auge reicht!

Bei „Freisingers Feinkoststand“, einem der ältesten Stände des Viktualienmarktes, bekommt man mediterrane Spezialitäten und eingelegte Gurken von der einzigen Gurkeneinlegerei Oberbayerns.

Bei „Fisch-Witte“ werden Sie von Familie Witte mit frischen Köstlichkeiten aus allen sieben Weltmeeren verwöhnt.

Und nicht zu vergessen „Bäckerliesl“  die, mit über 80 Jahren, älteste Händlerin am Viktualienmarkt, die Ihren Gaumen mit feinsten Backwaren erfreut.

Veranstaltungen am Viktualienmarkt

  • Tanz der Marktweiber am Faschingsdienstag
  • Das Sommerfest (immer Ende Juli / Anfang August)

Anfahrt

Sie erreichen den Viktualienmarkt mit allen S-Bahnen der Stadt München. Desweiteren auch mit einer Vielzahl von U-Bahn-Verbindungen, die am Marienplatz halten. Von der Haltestelle „Marienplatz“ ist der lediglich 150 Meter entfernte Viktualienmarkt in zwei Gehminuten zu erreichen.

Auch eine direkte Anbindung mit dem Bus 152 ist möglich. In diesem Fall steigen Sie aus dem Bus und sind mitten im Geschehen.

Gäste des Platzl Hotel München erreichen den Marienplatz in weniger als fünf Gehminuten.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten in München, Sommer in München veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Der Viktualienmarkt – ein Stück Münchner Lebensgefühl

  1. Pingback: Marienplatz in München – Reiseführer München | Platzl Hotel Blog

  2. Pingback: Fasching in München – Alle Highlights zum Endspurt | Platzl Hotel Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>